31.01.2019Vizepräsidentin des Landgerichts in den Ruhestand verabschiedet

Zu Ende Januar 2019 tritt die langjährige Vizepräsidentin des Landgerichts Potsdam, Alexandra Kosyra, in den Ruhestand. Zum Abschied wurde ihr von den übrigen Angehörigen der Hausleitung sowie den Mitgliedern der von ihr geleiteten 7. Zivilkammer „das Justizzentrum in Schokolade“ überreicht  (Foto Michael Well; die weiteren Fotos zeigen Frau Vizepräsidentin Kosyra bei ihrer Abschiedsansprache, Fotos: Alexander Richter).

 

Frau Kosyra übte das Amt der Vizepräsidentin des größten Landgerichts im Land Brandenburg seit über neun Jahren aus. Sie war Anfang 1997 in die brandenburgische Justiz eingetreten und brachte richterliche Erfahrungen aus Schleswig-Holstein, u.a. bei dem Theodor-Storm-Amtsgericht in Husum, und Nordrhein-Westfalen sowie Verwaltungserfahrung aus dem Bundesministerium der Justiz mit. In Brandenburg wurde sie sogleich an das Oberlandesgericht berufen und leitete wichtige Dezernate in der dortigen Verwaltung. Im Mai 2007wurde ihr die Leitung des Amtsgerichts Rathenow anvertraut und schon im Jahr darauf übernahm sie das Amt der Direktorin des großen Amtsgerichts Königs Wusterhausen. Nicht lange danach, zum 01.08.2010, wurde Frau Kosyra schließlich zur Vizepräsidentin des Landgerichts Potsdam ernannt und stand in dieser Eigenschaft den Präsidenten Christian Gaude, Dirk Ehlert und Dr. Ellen Chwolik-Lanfermann zur Seite. Bei der Verabschiedung ihrer Stellvertreterin, zu der zahlreiche Persönlichkeiten aus der gesamten Justiz des Landes Brandenburg erschienen waren,, an ihrer Spitze der Präsident des Brandenburgischen Oberlandesgerichts, Klaus-Christoph Clavée,  hob die Präsidentin des Landgerichts das hohe Pflichtbewusstsein und die eiserne Disziplin sowie die reiche und breit gefächerte Verwaltungserfahrung der Vizepräsidentin, zugleich aber deren Fröhlichkeit und Warmherzigkeit sowie Hilfsbereitschaft hervor. „Mit Alexandra Kosyra, die sich auch im Vorstand des Deutschen Richterbundes, Landesverband Brandenburg, für die Belange der Justizangehörigen eingesetzt hat, verliert die brandenburgische Justiz eine ihrer prägenden Persönlichkeiten“, so die Landgerichtspräsidentin.

Es ist noch nicht absehbar, wann der Richterwahlausschuss die Möglichkeit haben wird, über die bereits Mitte Februar 2018 ausgeschriebene Vizepräsidentenstelle zu entscheiden.

Auswahl

Jahr
Rubrik